Coinfalcon & SophiaTX – Das Token-Swap Drama

9 Monaten ago Julian Kommentare deaktiviert für Coinfalcon & SophiaTX – Das Token-Swap Drama

Die britische Krypto-Börse Coinfalcon (https://coinfalcon.com/) und das schweizer Unternehmen SophiaTX (https://www.sophiatx.com/)wirken auf den ersten Blick wie zwei ausgereifte Unternehmen. Beide strahlen mit einer glänzenden Website und werben mit vielversprechenden Produkten. Dass es bei dieser Kombination jedoch zu einem wahren Token-Swap Drama kommen sollte, ahnt zu beginn des letzten Jahres noch keiner.

Ein Bekannter der Redaktion hatte sich zu Beginn 2018 von der großen Euphorie der Krypto-Währungen packen lassen. Er investierte in einige vielversprechende Coins, unter anderem in SophiaTX. Natürlich hatte er zu jeder Zeit damit gerechnet, in diesem spekulativen Markt alles zu verlieren.

Anzeige

Lesen Sie hierzu mehr unter:

Ist der aktuelle Markt stabil genug für eine neue Bitcoin-Investition?

Womit jedoch keiner von uns gerechnet hatte war, dass alle bei Coinfalcon gekauften Tokens verloren gehen sollten. Wie konnte das alles passieren?

SophiaTX kündigte für July 2018 einen Token-Swap an und sendete allen Mitgliedern eine Nachricht samt Anleitung. Es sollte ein ERC-20 fähiges Wallet durch einen Contract verknüpft und somit auch die Tokens übertragen werden. Akribisch hatte der Investor der Anleitung folge geleistet um die Coins sicher zu übertragen. Scheinbar nicht akribisch genug.

Im Dezember sollte für ihn nun die große Überraschung folgen. Er hatte dem Token-Swap-Vorgang blind vertraut und öffnete nichts ahnend sein Wallet um mal wieder nach dem Rechten zu sehen. Mit entsetzen stellte er fest, dass keine der Tokens übertragen wurden.

Auf Nachfrage bei Coinfalcon wurde in einer kurzen Nachricht erklärt, dass der Handel von SophiaTX eingestellt wurde. Hierdurch hatte das Unternehmen auch alle Daten von den Servern gelöscht. Ebenfalls die Herausgabe einer Transaktionshistorie oder weiterer Benutzerdaten wurde abgelehnt. Ab diesem Moment wirkte Coinfalcon auf uns weniger wie ein professioneller Handelplatz sondern mehr wie ein studentisches Startup, dem man besser nicht seine finanziellen Mittel anvertrauen sollte.

Der Spaß sollte für unseren SPHTX-Investor jedoch noch nicht vorbei sein. Auch eine Anfrage bei SophiaTX selbst endete in einer eher unprofessionellen Antwort:

Unfortunately Coinfalcon did not support our Token Swap and also soon after that they delisted us.”

Coinfalcon hatte den Token-Swap also nicht unterstützt? Auf ein weiteres Nachhaken erklärte uns ein Mitarbeiter von SophiaTX ausführlich, weshalb auch sie uns in dieser Situation leider nicht weiter helfen können. Die komplette Verantwortung für den Verlust hätten daher der Token-Käufer selbst und der britsische Handelplatz Coinfalcon alleine zu tragen.

Wir können natürlich die genannten Aspekte der beiden Unternehmen nachvollziehen, sind uns jedoch nicht sicher, wer von beiden in diesem Fall unprofessioneller gehandelt hat. Sicher sind wir uns jedoch, dass wir in Zukunft nicht nur bei einem einfachen Token-Swap sondern auch bei einer Kooperation zweier Unternehmen noch etwas genauer hinsehen werden.

Anzeige